Aktuelles

Neuer Vorstand in Gerbrunn

26.11.2012

Die GRÜNEN in Gerbrunn haben einen neuen Ortsvorstand gewählt: Bestätigt wurde der selbständige Neuropsychologe und Vorsitzende Gerhard Müller, der erst vor kurzem auch als Bezirkstagsdirektkandidat der GRÜNEN im Kreisverband Würzburg-Land nominiert wurde. Müller hatte im März 2009 den Anstoß gegeben, einen neuen Ortsverband in Gerbrunn zu gründen. Seither haben die Grünen in Gerbrunn einiges auf die Beine gestellt, vor allem Veranstaltungen mit Abgeordneten aus Landtag, Bundestag und Europaparlament, aber auch monatliche Stammtische.

GRÜNE fordern neue Wege in der Wirtschaftspolitik

21.11.2012

Ökologischer Fußabdruck und Glücksindikator statt Wirtschaftswachstum

„Mehr Wachstum bedeutet mehr Wohlstand – diese These stimmt nicht mehr“, erklärte Dr. Thomas Gambke , Mitglied des Bundestages und Mitglied in der Enquete-Kommission des Bundestags „Wohlstand, Wachstum, Lebensqualität“  bei einer Veranstaltung der GRÜNEN in Veitshöchheim.  „Die Erde kann die Umweltbelastungen, die aus einem weltweit immer höheren Konsum resultieren, nicht mehr ausgleichen“ warnte der studierte Physiker, und forderte, neue Wege in der Wirtschaftspolitik zu gehen, um weniger Anreize für Ressourcenverbrauch zu setzen. Als Beispiel nannte er die Regelung, nach der die Benutzung von Dienstwagen den Benutzern keine Kosten verursache, so dass auch Privatfahrten oft aus Kostengründen mit dem Auto gemacht würden, denn „wenn mich eine Fahrt mit dem Auto gar nichts kostet, kann das Bahnticket noch so günstig sein, jeder ökonomisch denkende Mensch wird trotzdem mit dem Auto fahren. Solche Fehlanreize müssen dringend abgebaut werden, da sie über erhöhte Umweltkosten langfristig auch ökonomisch falsch sind“. 

GRÜNE nominieren Bezirkstagskandidaten

12.11.2012

Dipl.-Psychologe Gerhard Müller einstimmig gewählt 

Die GRÜNEN aus dem Landkreis Würzburg nominierten den Gerbrunner Neuropsychologen und Psychotherapeuten Gerhard Müller einstimmig zum Direktkandidaten für die kommende Bezirkstagswahl. Der 48jährige stammt aus dem Ostallgäu und studierte in Würzburg, bevor er 5 Jahre in der Klinik für Neurologische Rehabilitation des Bezirkes Oberfranken in Bayreuth arbeitete. Als Gründer und Mitinhaber des „Zentrums für Klinische Neuropsychologie“ und der „Akademie bei König und Müller“ kehrte er 1997 nach Würzburg zurück. Für die bayerische Psychatriepolitik wünscht sich Müller mehr Gemeindepsychatrie, dezentralere Strukturen und die Einführung eines eigenen Psychatriegesetzes, immer unter dem Aspekt einer fairen Inklusion benachteiligter Menschen.

Wald für Generationen

22.10.2012

GRÜNE plädieren für einen Waldumbau mit breitem Mischbaumartenspektrum

„Nur ein Wald, der als artenreicher Mischwald für viele Generationen angelegt wird, hat eine Chance, auch in Zukunft seine Aufgaben als Erholungsgebiet, Klimaschutz und Rohstofflieferant zu erfüllen. Kurzfristige Gewinnmaximierung ist hier fehl am Platz!“ fasste Kerstin Celina, Kreisvorsitzende der GRÜNEN im Landkreis Würzburg, ihr persönliches Fazit nach einer Waldführung durch den Kürnacher Gemeindewald zusammen.

 

Vom Leben am Rand zurück in die Gesellschaft

13.10.2012

Kerstin Celina beim „Rollentausch“ im Johanna-Kircher-Haus in Marktbreit

„Durch psychische Erkrankungen beeinträchtigte Menschen stehen immer noch am Rande unserer Gesellschaft, auch wenn der Suizid des Nationaltorwarts Robert Enke vor drei Jahren die Nöte depressiver Menschen und ihrer Angehörigen für viele Menschen begreifbar machte“ erläuterte Kerstin Celina, Direktkandidatin der Grünen für den Landtag, ihre Motivation, für einen Tag in die Rolle eines Mitarbeiters einer Einrichtung für Menschen mit psychischen Erkrankungen zu schlüpfen.

Wie unser Wohlstand Hunger schafft

30.09.2012

Die Grünen in Veitshöchheim luden zum Vortrag „Wie unser Wohlstand Hunger schafft“, mit Uwe Kekeritz, MdB und Sprecher für Gesundheit in Entwicklungsländern der Bundestagsfraktion und Eva Pumpurs, Kreisrätin im Landkreis Würzburg und Bezirksvorsitzende der Unterfränkischen Grünen, ein.

In Deutschland landen bis zu 50 % der hergestellten Lebensmittel im Müll. Einige kommen gar nicht im Laden an, denn sie verderben auf dem weg dort hin oder werden aussortiert, weil sie nicht die richtige Größe, die richtige Farbe oder Form haben. Doch auch die Verbraucherinnen und Verbraucher werfen einen erheblichen Anteil der Lebensmittel in den Müll, weil sie falsch kalkuliert haben, oder das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist. An diesem Punkt appellierte Eva Pumpurs: „Auch das System hinter dem Mindesthaltbarkeitsdatum muss überdacht werden. Lebensmittel sind lange nicht verdorben, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist.“

Bankenreformen dringend notwendig

30.09.2012

Grüner Entwurf zur Behebung der Finanz- und Schuldenkrise in Marktbreit vorgestellt

Die Trennung von Banken in Investmentbanken und Privatbanken ist eine der zentralen Forderungen des Bundestagspolitikers Uwe Kekeritz, der sich in Marktbreit auf Einladung des Kreisverbandes von Bündnis90/Die Grünen zur Diskussion über die Europäische Schuldenkrise stellte.

Urwahl zur Bundestagswahl 2013

9.09.2012

Urwahl zur Findung der SpitzenkandidatInnen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für die Bundestagswahl 2013. Der Länderrat vom 2. September 2012 in Berlin hat beschlossen, eine Urwahl zur Benennung von zwei SpitzenkandidatInnen für die Bundestagswahl 2013 durchzuführen.

Die Frage der Urwahl lautet: „Welche zwei Personen aus der folgenden Liste sollen SpitzenkandidatInnen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur Bundestagswahl 2013 sein?“

Die Bundesgeschäftstelle hat auf dieser Website alle wichtigen Informationen zur Urwahl bereitgestellt. Das wichtigste in Kürze:

Unterfränkischer Wirtschaftsherbst (27.9.–14.11.)

9.09.2012

Der Unterfränkische Wirtschaftsherbst ist eine Veranstaltungsreihe des Arbeitskreises Wirtschaft von Bündnis 90 / Die Grünen in Unterfranken.

Im Rahmen des Wirtschaftsherbstes sind wir mit den unterschiedlichsten Unternehmen in Dialog getreten. Denn es ist notwendig, sich auszutauschen, sich direkt darüber zu informieren, welche Forderungen die Unternehmen an die Politik stellen. Doch auch wir stellen Forderungen an die Unternehmen, für uns hat ressourcenschonendes und klimafreundliches Wirtschaften höchste Priorität. Nicht zuletzt fordern wir gute Arbeitsbedingungen, faire Löhne und gerechte Verteilung der Arbeit auf alle Schultern.

Treten auch Sie gerne mit uns in den Dialog und folgen Sie unserer Einladung zum Unterfränkischen Wirtschaftsherbst, um mit uns darüber zu diskutieren, wie Unternehmen und Politik gemeinsam die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich meistern können.

Herzlich, Eva Pumpurs
Bezirksvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Unterfranken.

Besuch von Ekin Deligöz im Gymnasium Veitshöchheim

20.08.2012

Im Jahresbericht des Gymnasium Veitshöchheim findet sich ein Bericht und Interview mit Ekin Deligöz, die im Mai zu Besuch war.