KV Würzburg - Land

Online-Diskussion am 09. April 2021 um 19 Uhr

Nach dem Mord an Walter Lübcke und den Anschlägen in Halle und Hanau rückten Rechtsextremismus und Rassismus wieder so sehr ins Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit wie seit dem NSU nicht mehr. Doch die Anschläge geschehen nicht einfach so im luftleeren Raum. Rassismus ist tief in unserer Gesellschaft und ihren Strukturen verwurzelt, das zeigt sich nicht nur am weitverbreiteten Alltagsrassismus, sondern auch an der Vielzahl rassistisch, antisemitisch und antiziganistisch motivierter Gewalttaten. Und auch Anfeindungen sowie verbale und tätliche Angriffe auf Kommunalpolitiker*innen und Engagierte nehmen zu. Welche Rolle spielen rechte Parteien dabei? Wie wirkt sich verrohende Sprache auf unsere Gesellschaft und auf die Betroffenen aus? Folgen aus Worten Taten? Und wie können wir rechte und rassistische Gewalt stoppen? Wie können wir Rassismus und Rechtsextremismus bekämpfen? Das diskutieren wir am 09. April um 19 Uhr mit Filiz Polat, MdB, und Sebastian Hansen, Bundestagsdirektkandidat im Wahlkreis Würzburg.

Für die Planung bitten wir um Anmeldung unter diesem Link:
https://seb-hansen.de/events/rechter-terror-betrifft-uns-alle

Sie konnen am 09.04.21 um 19 Uhr aber auch ohne Anmeldung direkt teilnehmen:
https://us02web.zoom.us/j/4783639879

Restaurants und Kultureinrichtungen sind nun zum zweiten Mal geschlossen, im privaten Bereich müssen wir alle unsere Kontakte massiv reduzieren. Viele gesellschaftliche Gruppen leiden in besonders starkem Ausmaß unter der Pandemie. So leiden zum Beispiel Geflüchtete besonders unter den Infektionsschutzmaßnahmen, sind in Deutschland aufgrund der beengten Wohnsituation einer erhöhten Ansteckungsgefahr und in Massenunterkünften an der Außengrenze der EU dem Virus sogar schutzlos ausgesetzt.
 
Gleichzeitig gehen in ganz Deutschland Pandemie-Leugner*innen auf die Straße, missachten dabei jegliche Regelungen zum Infektionsschutz, laufen Seite an Seite mit der extremen Rechten und eignen sich deren menschenfeindliche Ideologien an.
Hier stellt sich die dringende Frage, wie wir es schaffen können, gemeinsam solidarisch durch die Krise zu kommen. Wie können wir marginalisierte Gruppen unterstützen? Und wie können wir der extrem rechten „Querdenken“-Bewegung, deren Demonstrationen immer wieder in gewalttätigen Ausschreitungen enden, etwas entgegensetzen?
Gemeinsam wollen wir über die Erkenntnisse der letzten Wochen und Strategien für gesellschaftlichen Zusammenhalt in diesem dunklen Corona-Winter debattieren. Dazu haben wir eingeladen:
 
Claudia Roth, Bundestagsvizepräsidentin
Burkhard Hose, Hochschulpfarrer und Mitglied im Würzburger Flüchtlingsrat
Sebastian Hansen, Bundestagsdirektkandidat im Wahlkreis Würzburg und 2. Bürgermeister der Gemeinde Waldbüttelbrunn
 
Nach den Inputs der drei Gäste wird es Gelegenheit zu Fragen und Diskussion geben. Wir freuen uns auf euch!
 
Die Einwahldaten über zoom:
https://zoom.us/j/9843499096 oder die Nummer +496950502596 oder die ID: 9843499096
 

Hass im Netz stoppen!

"Du fette Fotze", "Nur ein toter Grüner ist ein guter Grüner" -
solche Kommentare haben die meisten Politiker*innen schon einmal abbekommen und Frauen sind dabei besonders betroffen. Woher kommt der Hass im Internet und den sozialen Medien? Warum hat er fast immer auch eine antifemitistische und frauenfeindliche Komponente?
Und wie wirkt sich extrem rechte online-Hetze auf die Radikalisierung der Nazi-Szene im realen Leben aus? Um diese Fragen zu klären, haben wir zwei Expert*innen eingeladen:
Ricarda Lang, stellvertretende GRÜNEN-Bundesvorsitzende und
Sebastian Hansen, 2. Bürgermeister von Waldbüttelbrunn und Bundestagsdirektkandidat im Wahlkreis Würzburg.


Beide setzen sich schon lange mit der extremen Rechten, ihren Narrativen und Radikalisierungstendenzen auseinander und werden im Webinar gemeinsam und auch mit euch diskutieren, wie wir den extrem rechten Hass im Netz eindämmen können.

Die Veranstaltung wird am 6. November um 19 Uhr online auf Zoom stattfinden.

Wir freuen uns auf euch!

Hier geht es zur Veranstaltung:
https://zoom.us/j/9843499096

Am Montag haben Sebastian Hansen, Direktkandidat für den Bundestag im Kreis Würzburg und Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, im Rahmen eines Web-Seminars ihre Pläne und Visionen für eine „Verkehrswende in Unterfranken“ vorgestellt.

Zunächst problematisiert Toni, dass im Gegensatz zu anderen Sektoren der CO2-Ausstoß im Verkehr nicht sinkt, wo er doch eine Schlüsselposition im Kampf gegen den Klimawandel einnimmt. Dabei brauche es eine sozialverträgliche Verkehrswende und er gibt zu bedenken, dass „Mobilität für alle“ eines der Hauptziele der Zukunft sein muss. Dabei ist klar, dass – auch wenn es gerne so dargestellt wird – Straßen nicht automatisch für jeden Menschen gleich nutzbar sind. So setzen sie für eine echte Anbindung neben einem Führerschein auch ein täglich verfügbares Auto voraus. Wirklich inklusiv kann eine Verkehrswende nur sein, wenn sich jede*r die Anbindung auch leisten kann. Natürlich ist bei diesem Thema auch eine Modernisierung der Bahnhöfe sehr wichtig. Das fängt beim Würzburger HBF an, aber gerade bei ländlichen Kommunen muss zum Beispiel in Sachen Barrierefreiheit noch einiges verbessert werden. Da die Eisenbahn komplett dem Bund gehört, muss sich dieser um solche Maßnahmen auch kümmern.

Sebastian stellt heraus, dass eine enge Zusammenarbeit zwischen Bundesebene und kommunaler Ebene notwendig ist, um einen strukturellen Wandel in der Verkehrspolitik herbeizuführen. So wird beispielsweise der Ausbau der Würzburger Straßenbahn stark durch die von der Bundesregierung vorgegebenen Bedingungen für Fördergelder gebremst, da diese viele Kriterien erhalten, die die Straßenbahn gegenüber Straßen benachteiligen. Doch es ist klar, dass insbesondere in den Städten auf Dauer das Auto und die zugehörige Infrastruktur ökologischeren Fortbewegungsmitteln weichen muss. Auch auf dem Land müsse Mobilität auch ohne Auto gewährleistet werden, z. B. durch die Reaktivierung von Bahnstrecken und den Ausbau der Radinfrastruktur.

In Unterfranken kommen zum Beispiel für Reaktivierungsprojekte die Steigerwaldbahn oder die Bahnstrecke Fladungen-Mellrichstadt in Betracht. Auch müssen bestehende Strecken elektrifiziert werden. In Unterfranken trifft das besonders die Strecke Aschaffenburg-Miltenberg.
Um solche Projekte umzusetzen ist für Sebastian klar, dass der*die nächste Verkehrsminister*in nicht von der CSU kommen darf, denn es braucht einen echten Wechsel in der Verkehrspolitik. Dieser ist mit der Union im Ministerium nicht möglich.

"Verkehrswende in Unterfranken" mit Toni Hofreiter und unserem Bundestagskandidaten Sebastian Hansen.

Seit 1990 sind in Deutschland die CO2-Emissionen im Verkehrssektor nicht signifikant zurückgegangen. Wenn wir das Pariser Abkommen einhalten wollen, müssen nun auch in diesem Sektor die Emissionen sinken. Deswegen brauchen wir die Verkehrswende! Doch wie können wir sie Unterfranken umsetzen? Und welche Rolle spielt dabei der Bund?
Diese Fragen wollen wir in unserem Webinar klären. Zu Gast sind Toni Hofreiter, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN im Bundestag und Sebastian Hansen, Bundestagskandidat im Wahlkreis Würzburg. Beide werden je einen kurzen Input liefern und anschließend diskutieren wir, wie wir die Verkehrswende in Unterfranken anpacken können.

Zugang: https://zoom.us/j/9843499096 oder unter der Nummer +496950502596 oder der ID: 9843499096

Unterer Markt Würzburg

Mit Beiträgen von
Henrike Hahn, Bayrische Spitzenkandidatin
Martin Heilig, Vorsitzender KV Würzburg-Stadt
Karen Heußner, Vorstand Würzburg-Land

Moderation
Kerstin Celina, MdL
Patrick Friedl, MdL

Musik ab 16 Uhr

Mit Gebärdensprache

101 Jahre Frauenwahlrecht, über 150 Jahre Frauenbewegung. Die Landtags-Grüne setzen sich das ganze Jahr über für Gleichberechtigung und Selbstbestimmung ein, unabhängig von Geschlecht, Generation, Behinderung, sexueller Ausrichtung, kulturellem Hintergrund und sozialer Herkunft.

Weiterlesen ...

Am 11. Januar fand unser Neujahrsempfang in Ochsenfurth statt.

Unsere Ortsvorsitzende Iris Tappe-Eisenmann hat in einem superguten Grusswort gezeigt, wer alles so in Ochsenfurt wohnt. Schmetterlinge, Orchideen, Schnecken,... und wer davon besonders geschützt werden muss.

Vielen Dank für den schönen Abend!

 

Seite 1 von 2

Newsletter abonnieren

Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.