KV Würzburg - Land

Aus dem Erlös des im Frühjahr durchgeführten Preisschafkopf-Turniers mit Margarethe Bause "Grün sticht" haben die Höchberger Grünen Hämmer angeschafft und dem Leiter des Ferienspielplatzes Peter Bögelein übergeben.

Auf dem Foto sind zu sehen: Kreisrat und Vorsitzender des Grünen Ortsverbands Sven Winzenhörlein Peter Bögelein von der Kommunalen Jugend- und Familienarbeit Höchberg und Marktgemeinderat Walter Feineis umrahmt von Betreuerinnen und Betreuern des Ferienspielplatzes.

Dass Bayern Strom braucht darüber waren sich alle Teilnehmer der gut besuchten Podiumsdiskussion um den bayerischen Bundestagsabgeordneten Dieter Janecek dem Würzburger Stadtrat Patrick Friedl und Kreisrat Sven Winzenhörlein einig. Woher dieser Strom allerdings kommen soll wenn der Atomausstieg tatsächlich vollzogen wird wegen 10H keine Flächen für neue Windräder in Bayern vorhanden sind und nach dem Willen von Horst Seehofer keine Stromtrasse nach Bayern gebaut werden darf – darüber herrschte Ratlosigkeit. Der Würzburger Stadtrat und Mitinitiator der Klagegemeinschaft „Pro Windkraft“ Patrick Friedl ist guter Dinge dass die in seinen Augen verfassungswidrige 10H-Regelung der Bayerischen Staatsregierung zurück genommen werden muss (10H-Regelung bedeutet dass Windräder nur noch in einem Abstand vom zehnfachen ihrer Höhe zur Wohnbebauung errichtet werden dürfen. Bei einer Höhe von ca. 200 Metern steht in Bayern effektiv kein Standort mehr zur Verfügung). Dieter Janecek führte aus dass sollte Bayern keine teure Strompreiszone werden wollen kein Weg an einer wie auch immer gearteten Stromtrasse bei gleichzeitigem Ausbau der Erneuerbaren Energien vorbei führt.

Die Höchberger Ortsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen hat sich entschlossen anstatt der Veröffentlichung einer Weihnachts- und Neujahrsanzeige die Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen durch die AWO in Marktbreit durch eine Spende von 500 Euro zu unterstützen. Gerade dieser Personenkreis habe es besonders schwer nach traumatischen Fluchterfahrungen wieder in ein normales Leben zurückzukehren. Für einen kleinen Teil der Millionen von Menschen die wegen der Bürgerkriege in Syrien und Irak ihre Heimat verlassen müssen sollte und wird nach Überzeugung der Grünen darüber hinaus auch der Markt Höchberg einen Beitrag leisten.

Mit großen Befremden haben der DGB-Höchberg und die Ortsgruppen der Grünen in Waldbüttelbrunn und Höchberg das Verhalten der Firma Götz-Brot bei der fristlosen Kündigung der beiden Betriebsräte Torben Ackermann und Alina zur Kenntnis genommen. Schon alleine die Tatsache dass die Firma Götz den Anwalt und „Betriebsratsfresser“ Helmut Naujoks engagiert hat zeige dass Götz-Brot auf die Ausschaltung und den Rausschmiss von engagierten Betriebsräten die sich zusammen mit der Gewerkschaft für die Beschäftigten einsetzen aus sei.

Der DGB-Höchberg und die beiden Ortverbände der Grünen fordern Götz-Brot auf die Kündigungen der Betriebsräte zurückzunehmen und dafür zu sorgen dass die Bürgerrechte der Beschäftigten nicht am Werkstor enden. Wenn dies nicht geschehe müsste man sich überlegen ob man als Kunde sein Geld noch in einen solchen Betrieb tragen solle.

Zur Gemeinderatswahl am 16. März 2014 wird Bündnis 90/Die Grünen Höchberg zum erstem Mal mit 20 KandidatInnen (11 Frauen und 9 Männer) und zwei Ersatzkandidatinnen antreten.
Damit haben Höchbergs umweltbewusste sozial engagierte und an soliden Gemeindefinanzen interessierte BürgerInnen eine Auswahl die auch für parteipolitisch ungebundene WählerInnen interessant ist. 12 der 20 KandidatInnen auf der Liste gehören keiner Partei an. Im Einzelnen wurde unter der Leitung des Kreisvorsitzenden der Grünen und Kreisrats Christoph Trautner und der Bezirksvorsitzenden und Kreisrätin Eva Pumpurs einstimmig folgende Personen aufgestellt:

  1. Johannes Väthjunker 43 Jahre IT-Bereichsmanager Gemeinderat
  2. Walter Feineis 63 Jahre Studiendirektor Gemeinderat
  3. Silke Seifer-Fischer 52 Jahre Bibliotheksassistentin
  4. Sophia Ilg 19 Jahre Studentin
  5. Sven Winzenhörlein 37 Jahre Fachinformatiker
  6. Markus Linsenmeyer 40 Jahre Architekt
  7. Valerie Jankowski 25 Jahre Studentin
  8. Andrea Meyerhöfer 35 Jahre Studienrätin
  9. Gabriele Weidlich 45 Jahre Sonderschullehrerin
  10. Martin Lerzer 41 Jahre Bauingenieur
  11. Stephanie Beul 42 Jahre Physiotherapeutin
  12. Dr. Jochen Hofmann-Hoeppel 60 Jahre Rechtsanwalt
  13. Petra Väthjunker 40 Jahre Postobersekretärin
  14. Hedwig Jankowski 61 Jahre Diplom-Psychologin
  15. Stephan Link 52 Jahre selbständiger Diplom-Mathematiker
  16. Maria Rümer-Feineis 62 Jahre Rentnerin
  17. Ernst Spettel 64 Jahre Diplom-Psychologe
  18. Doris Meyerhöfer 57 Jahre Angestellte
  19. Hans-Dieter Wolf 47 Jahre Diplom-Psychologe
  20. Hilke Behrens-Mantel 56 Jahre Diplom-Pädagogin


Ersatzkandidatinnen:

  1. Stephanie Wenzel 54 Jahre Diplom-Sozialpädagogin
  2. Julitta Schraud-Spettel 62 Jahre Heilpädagogin

Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du